Button - Interaktive Karte

Radfahren

Die Eckernförder Bucht bietet eine abwechslungsreiche Landschaft, die ideal mit dem Fahrrad zu erkunden ist. Schattige Wälder, blühende Felder, stille Seen, kleine Berge und herrliche Ausblicke lassen jedes Radler-Herz höher schlagen.

Ob mit dem eigenen oder einem gemieteten Rad, fernab von großen Straßen wird das Radeln zum Vergnügen. Wir haben für Sie alle Informationen zum Thema "Radfahren in der  Eckernförder Bucht" zusammengestellt.

Die Tourist Infos in den einzelnen Regionen der Eckernförder Bucht stehen Ihn bei Fragen natürlich zur Verfügung, Dort können Sie auch Kartenmaterial zu den verschiedenen Routen und Touren erhalten!

Ausgearbeitete Radtouren - Startpunkt Eckernförde

Radfahren

Wir haben für Sie 14 Fahrradtouren erarbeitet, die zwischen 20 und 75 km lang sind.

Natürlich bietet Eckernförde auch kleinere Touren (z. B. um das Windebyer Noor).

Tour 1 “Naturparkausflug in die Hüttener Berge” (44,5 km)
Radtour 1

Hüttener Berge 44,5 km von null auf 72 Höhenmeter über Bistensee-Ahlefeld-Brekendorf-Rammsee-Ascheffel-Osterby-Kochendorf

Jungfernstieg links, links in die Kieler Str., nächste rechts und an der Fußgängerampel über die Reeperbahn. Links auf dem Radweg weiter, über den Bahnübergang, den Lornsenplatz unterqueren, links hoch und die nächste Str. rechts, Windebyer Weg ganz durchfahren und hinter dem Ortsausgangsschild links zum Gut Windeby.

Auf dem 2. Weg links ab nach Friedensthal, Ravenshorst, Plettenberg, rechts Richtung Osterby und auf Höhe des Hofes rechts, links ab auf den Plattenweg und weiter durch den Wald Schranke. Immer auf dem Hauptweg bleiben und vor dem kleinen Hügel links zum Waldrand und an der Schranke auf dem Plattenweg, der in eine kleine Asphaltstr. mündet, bis zur T-Kreuzung weiterfahren. Links, die nächste rechts und an der Querstr. rechts.

Damendorf geradeaus über den Kirchenweg Richtung Glascontainer. Daneben ist ein Weg, der nach 600 m rechts ab auf die richtige Str. führt. Nach ca. 1½ km hinter dem Hof Fresenboje links auf den Feldweg, auf dem es überwiegend bergab geht. Das kurze Stück das eben verläuft sollten Sie etwas abbremsen und links in den Wald schauen, da entdecken Sie eine uralte Buche, die wirklich sehenswert ist. Auf der Asphaltstr. geht es geradeaus weiter über Dixrade nach Bistensee. Rechts weiter nach Ahlefeld, dort geradeaus durchfahren, immer auf der Haupstr. bleiben, die L265 überqueren und auf dem Radweg links, nach 200m rechts auf dem Plattenweg weiterfahren, der hinter Bethlehem in eine kleine Asphaltstr. mündet. Nach knapp 1 km vor einer Linkskurve geht es halbrechts auf dem Feldweg weiter nach Brekendorf. An der Querstr. rechts und links in den Lehmberger Weg, die nächste rechts Wichelberg und an der Querstr. Goldkuhle rechts. Kurz vor dem Goldkuhlenhof großer Findling links an der Str. links auf den Wanderweg, der Sie zur nächsten Asphaltstr. führt. Dort fahren Sie rechts ab in West-Ost-Richtung durch den Brekendorfer Forst. Ringsum liegen der Immenberg, 82m - Arnsberg, 80m -Brekenberg, 87m - Scheelsberg, 106m -Heidberg, 99m und dazwischen der Rammsee in ca. 55m Höhe. Wenn hinter dem Forsthaus die Asphaltstr. endet Schranke, geradeaus weiter zum Rammsee, der in einer Senke liegt und zu einer Rast einlädt.


Nach längerem Regen und Waldarbeiten können die 150 Meter zwischen Schranke und Rammsee ein wenig matschig sein, aber da müssen Sie durch. Danach geht es wieder bergauf und auf dem Querweg links ab. Sie folgen ganz einfach dem weißen Andreaskreuz X, der Wanderwegbezeichnung des Europäischen Fernwanderweges (EFW) von Flensburg nach Genua. Sie bleiben jetzt auf diesem Weg und biegen nie links ab, auch wenn das X nach links zeigt, der EFW führt die Wanderer über den Heidberg 99 MüM und kommt nach 150 m wieder auf den Hauptweg. Ab da an können Sie dem X bedenkenlos bis zum Wanderparkplatz Heidberg folgen. Da ist auch eine Bank zum Ausruhen, wenn es dann so weit ist, links ab auf den gut befestigten Feldweg immer gerade aus, der nach gut 700m auf eine kleine Asphaltstr. trifft, die geradeaus weiter mit Linkskurve auf der Kreisstraße endet. Rechts ab nach Ascheffel und auf der Hauptstr. bergab fahren. Fast unten geht es in der Kurve links ab in den Hüttener Weg nach Hütten. An der Querstr. geht’s links nach Oberhütten-Hummelfeld und rechts nach Hütten. Der Radweg ist in Fahrtrichtung links und endet an der Kirche, von da an sind es noch knapp 900 m, die Sie auf der K56 bergauf strampeln müssen und dann links abbiegen. Am Ende der kleinen Asphaltstr. geradeaus weiter in den Wald und ganz durchfahren. Auf dem Plattenweg geht es rechts weiter nach Osterby. Hinter dem Ortsschild die 1. Str links Alter Bahndamm bis zum Ende durchfahren, rechts und die nächste Str. links und an der Querstr. rechts, die auf einen Spurplattenweg führt, der am Waldrand endet. Die nächsten 250m sind etwas beschwerlich. Es geht im Wald bergab, der Weg kann sandig sein. Unten angekommen geht’s auf kleiner Brücke über den Bach wieder leicht bergauf und auf schmalem Pfad oberhalb des Baches weiter. Es folgt ein Wirtschaftsweg, der sich kurze Zeit später in einen Spurplattenweg verwandelt und in Kochendorf endet. Wieder auf Asphalt gleich rechts ab und dem Straßenverlauf folgen und nach knapp 500m auf der Dorfstr. rechts. weiter, die Umgehungsstr. überqueren und auf dem Plattenweg weiterfahren. Kurz hinter den Stromleitungen links ab Schutzhütte auf dem Noorwanderweg ca. 4½ km nach Eckernförde.

Tour 2 “Herrenhäuser in Schwansen” (32,5 km)
Radtour 2

Eckernförde-Schnaap-Gammelby-Barkelsby-Loose-Ludwigsburg-Karlsminde-Eckernförde  32,5 km

Am Jungfernstieg links und links in die Kieler Str. und gleich wieder rechts in die Bahnhofstr. Die Fußgängerampel an der Reeperbahn überqueren, rechts ab auf den Radweg und die nächste links - gleich wieder rechts über den Parkplatz "Alter Güterbahnhof" bis zum Ende. Den Schulweg überqueren und auf dem Schotterweg mit Poller in der Mitte bis zum Ende fahren. !! Vorsicht Fußgänger und Radfahrer auf der Reeperbahn!! Links abbiegen und geradeaus, Fußgängerampel überqueren, links ab in die Noorstr. und 1. Querstr. rechts ab.

Der Hans-Chr.-Andersenweg ist voll in dänischer Hand: Dänisches Altenheim, Schule, Freizeitheim, Kindergarten, Mitbürgerhaus, Sportplatz. Auf dem gepflasterten Weg 10 km/h weiter und am Ende links ab. Sie kommen jetzt auf den Noorwanderweg und haben des Windebyer Noor -ein Brackwassersee der durch Sandanlandungen von der Eckernförder Bucht abgetrennt wurde- immer auf der linken Seite. Nach etwa 2,5 km rechts abbiegen auf die Asphaltstr. rechts am Gut Schnaap vorbei zur B 76. Straße überqueren, rechts ab und nächste Str. überqueren und links ab auf den Radweg nach Gammelby. In Gammelby, an der Kreuzung rechts ab Richtung Barkelsby und dem Straßenverlauf folgen. !Vorsicht! unbeschrankter Bahnübergang der Regionalbahn Kiel-Flensburg! Nach Gut Rögen links der Staße bergauf bis zur Hauptstr. nach Barkelsby, überqueren und auf dem Feldweg weiterfahren. Die nächste Querstr. links Kasmarker Schmiede geradeaus weiter auf dem Feldweg, vorbei am Gut Kasmark durchs Kasmarkholz Wald nach Loose. Rechts in die Hauptstr.  einbiegen (Radweg ist auf der linken Gehwegseite) und dem Staßenverlauf folgen. Vorsicht!! Der Radweg endet auf der Brücke über die B203! Geradeaus weiter, bis zur Kreuzung Waabs-Karlsminde sind es 3,2 km ohne Radweg. Links ab auf dem Radweg zum Gut Ludwigsburg mit Hofladen und Hofcafé.

Nach einer kurzen Besichtigung bzw. Rast geht’s auf der Str. gegenüber des Gutes runter zur Ostsee. Dort über die Campingplätze Ludwigsburg und Karlsminde. Auf der Asphaltstr. geht es bergauf zur Hauptstr. nach Eckernförde. 600 m davor bietet sich eine Pause zur Besichtung der jungsteinzeitlichen Grabanlage rechts der Straße an KD in der Karte. Die Hauptstr. überqueren und auf dem Radweg links ab, immer geradeaus (7,3) km nach Eckernförde.

Alternative:
Nach ca. 1 km links ab zum Gut Hohenstein. Am Herrenhaus vorbei, rechts ab, nach dem letzten Gebäude links über die Feldmark weiter zur Ostsee und zum Gut Hemmelmark. Prinz Heinrich von Preußen hat sich hier sein Herrenhaus im englischen Landhaus-stil erbauen lassen. Auf 3 versch. Wegen geht’s zurück nach Eckernförde.

Tour 3 “Ostsee-Schlei-Tour” (32,5 km)
Radtour 3

Barkelsby-Ornum-Missunde-Kochendorf-Eckernförde 32,5 km

Jungfernstieg rechts zum Hafen, vor dem Rundsilo rechts über die Holzbrücke und rechts abbiegen, Vogelsang Jungmannufer überqueren, rechts ab auf dem Radweg weiterfahren. Auf Höhe des Segelclubs links ab. in den Wald und ganz durchfahren bis zur Asphaltstr. Links ab und nächsten Weg rechts und sofort wieder links leicht bergab.

Über die Querstr. auf dem Radweg rechts nächste Str. links nach Barkelsby, durchfahren bis zur Gaststätte, rechts ab Richtung Rieseby, Radweg ist links. Nach dem Ortsausgang die nächste Str. links zum Gut Rögen. Zw. Herrenhaus. + Scheune auf dem *Feldweg weiterfahren zum Gut Eichtal, rechts ab geht’s zur Hauptstr, dort wieder rechts abbiegen.

Nach ca. 1 km links ab nach Voßkuhl. Am Ende der Str. rechts und gleich wieder halblinks nicht nach Eschelsmark auf den Feldweg zum Ornumer Noor. Die Hauptstr. Kosel-Rieseby überqueren und auf dem Radweg links weiter und auf halber Höhe rechts ab nach Ornum-Missunde. Von hier oben gibt’s einen schönen Blick auf das Ornumer Noor und das Dorf Bohnert. Dem Straßenverlauf gut 3 km folgen und an der T-Kreuzung rechts, nach ca, 600m wieder rechts mit Linksdrall durch Missunde. Wieder auf der Hauptstr. rechts runter zur Fähre. Links ist ein Lokal und lädt zur Einkehr ein. Zwischen Lokal und Schlei ist ein Fußweg auf dem man das Fahrrad besser schiebt, dafür gibt’s einen schönen Blick über die Schlei. Hinter der Schranke auf der Str. links, rechts auf die Hauptstr. und nach 600 m rechts durch den Wald. Am Ende der Str. links-rechts-geradeaus bis zur Weggabelung – links Die B76 überqueren und links ab auf dem Radweg weiterfahren. An der nächsten Einfahrt rechts Neumöhlhorst durchfahren, links und den nächsten Waldweg halbrechts bis zur Straße durchfahren. rechts und geradeaus nach Möhlhorst und kurz vor dem Gut links ab durch den Wald nach Kochendorf. Immer geradeaus weiter auf die Dorfstr. Oben auf der Höhe links ab, die Umgehungsstr. überqueren und auf dem Plattenweg weiterfahren, 1. Weg links ab Schutzhütte am Windebyer Noor entlang immer auf dem Weg bleiben bis nach ca. 4km wieder Asphalt unter die Räder kommt. Geradeaus kommt man auf den Pferdemarkt, der gepflasterte Weg rechts ab führt in die Noorstr.

Diese Radtour geht über 10,5 km Feld- und Waldwege, 1,7 km Radwege an Bundes- Land- und Kreisstr., sowie 1,3 km Radweg durch Eckernförde. 900 m Landesstr. ohne Radweg gibt es vor Missunde, der Rest sind wenig befahrene kleine Straßen. der höchste Punkt mit 46 m ist nach 5 ½ km Fahrt in Barkelsby erreicht.

* Bei länger anhaltendem Regen sind Feld-u. Waldwege oft aufgeweicht. Mein Tip: Von Gut Rögen über Gammelby, und von Lundshof über Eschelsmark nach Missunde. Auf der B 76 weiterfahren bis zur Kreuzung Kosel-Möhlhorst. Der Waldweg Möhlhorst-Kochendorf und der Wanderweg am Noor sind auch bei bzw. nach Regen gut befahrbar.

Tour 4 “Rund um den Bistensee” (42 km)
Radtour 4

Damendorf - Ahlefeld-Bistensee – Windeby-Eckernförde 42 km

Links in die Kieler Str., die nächste rechts Bahnhofstr. bis zur Fußgängerampel. Die Reeperbahn überqueren und auf dem Radweg rechts ab, die nächste links und gleich wieder rechts über den Parkplatz alter Güterbahnhof. Am Ende die Schulstr. überqueren und auf dem Schotterweg bis zur Reeperbahn, links ab, Ampel, Noorstr. überqueren und links ab auf den Radweg, nach ca. 250m rechts in den H.C.-Andersen-Weg. Geradeaus weiter, links Sportplatz, rechts dän. Mitbürgerhaus und an der T-Kreuzung links, unter der B76/203 durch und ca. 2,5 km auf dem Noorwander- weg, nach dem Buchenwald rechts-links bergab-bergauf nach Kochendorf.

An der Dorfstr. links und die nächste rechts nach Osterby. In Osterby Richtung Hummelfeld und 2. Str. links. Alter Bahndamm bis zur L 265 durchfahren, überqueren und geradeaus auf dem Spurplattenweg weiter Suhrbrook. An der Schranke in den Wald links am Hügel vorbei aber nicht links abbiegen. Beim Verlassen des Waldes Schranke gibt’s Spurplatten und nach ca. 300 m Asphalt. Dem Straßenverlauf bis zur T-Kreuzung folgen, links ab und die nächste Str. rechts nach Damendorf. Nach dem Ortsschild an der T-Kreuzung rechts und an der nächsten Querstr. geradeaus auf den Platz und die Glascontainer zu fahren. Da ist ein Fußweg, der Sie nach 600m rechts ab auf die richtige Str. bringt. Mit leichter Steigung geht es zur L 265, Str. überqueren und links auf dem Radweg bis Baumgarten weiterfahren, links ab nach Poggensiek und Ahlefeld. In A. die 1. Str. links ab und geradeaus weiter.

An der Weggabelung links ab zum Bistensee kein Radweg. Nach der Siedlung Schütt am See die nächste Str. links, vorbei am „Töpferhaus“ weiter bis zur nächsten Querstr. – geradeaus in den Waldweg der als Reitweg ausgewiesen ist. Nach 600 m gibt’s dann wieder Asphalt unter die Reifen. Links ab und die nächste rechts Hof Schierensrade, über die nächste Querstr. Bistenseemühle geradeaus weiter auf dem Feldweg bis zum Ende, links auf Asphalt, nächste rechts und nächsten Feldweg rechts und an der Gabelung links nach ca. 600 m wieder links und dann gibt es bald wieder Asphalt. Dem Straßenverlauf folgen und an der T-Kreuzung rechts ab und nach knapp 800 m links ab auf den schnurgeraden Plattenweg durch bis zum Ende. Die Querstr. links ab und die nächste rechts Magarn immer geradeaus ca. 1,5 km bis zum Hof Jürgensrade, rechts ab in den Wald und an der Kreuzung mit dem Durchfahrtsverbot links ab. Wieder auf der Str. geht’s rechts ab ca. 3 km Langhorst, Plettenberg, Ravenshorst, Kleinheck nach Friedensthal. In Friedenthal geradeaus weiter auf den Feldweg des kleinen Waldstückes über Windeby nach Eckernförde.

Gut Windeby hat ein zweigeschossiges Herrenhaus von 1858. Die Familie Qualen war von 1694 bis 1797 auf dem Gut ansässig. Spuren aus dieser Zeit sind an der neuen Scheune zu finden, dort ist ein Portal von 1773 mit dem Familenwappen.

Tour 5 “Gutshöfe im Dänischen Wohld” (36,5 km)
Radtour 5

Eckernförde - Gettorf - Osdorf - Eckernförde 36,5km

Auf der Str. Am Exer an Stadtbücherei und Schwimmbad vorbei auf die Preußerstr. die direkt auf den Radweg an der B76 nach Kiel führt Radweg links. Am Bahnhof Altenhof Restaurant an der Fußgängerampel die Str. überqueren und rechts ab. Kurz hinter dem Lokal Schmeerhörn geht auf der linken Straßenseite ein Fußweg in den Wald, der gut mit dem Rad zu befahren ist. Nach gut 700m trifft er wieder auf die Straße. Das Gut Altenhof ist sehenswert und während des SHMF Austragungsort einiger Konzerte im ehem. Kuhhaus. Das dreiflügelige Herrenhaus wurde 1910 im Bau vollendet und hat einen Baukern von 1728. Nach knapp 2 km links ab Richtung Bornstein-Gettorf, 1,2 km ohne Radweg, danach Radweg links. Immer geradeaus auf der Straße bleiben. An der T-Kreuzung in Gettorf rechts ab und den Berg rauf, vor der nächsten Kreuzung links ab in die Fußgängerzone. Am Ende der FGZ ist noch ein Teufelsdenkmal zu bewundern, das auf eine alte Sage zurückzuführen ist, bei der die St.Jürgen-Kirche eine Rolle spielte. Rechts ab in die Herrenstr. Bahnlinie und alte B76 überqueren und weiter geradeaus nach Osdorf Radweg ab der nächsten Kreuzung links.

An der Kreuzung am Ortseingang Osdorf endet der Radweg für die Geradeaus-weiterfahrt!!! Nach knapp 2 km in Borghorsterhütten links ab und nach weiteren 2,2 km an der T-Kreuzung rechts nach Stubbendorf. Dort an der T-Kreuzung links geradeaus durchfahren und an der Hauptstr. Aukamp Osdorf-Noer links, rechts nach Borghorst. Das Gut hat ein Herrenhaus von 1742, in dem hin und wieder kulturelle Veranstaltungen stattfinden und auch geheiratet werden darf. Die Str. geht rechts am Gutsteich mit Blick auf das Herrenhaus vorbei. Dem Straßenverlauf folgen und in Neudorf, oben am Berg angekommen rechts bergab. An der T-Kreuzung rechts durch den Wald und an der Hauptstr. Nebenstrecke Kiel die Str. überqueren und auf dem Radweg links ca. 700m weiter und dann bergab nach Schnellmark einbiegen. Die Str. mündet in den Radweg nach Eckernförde, an der B76, ganz leicht bergab.

Wer es ein weinig schöner und anstrengender haben will, fährt hinter dem Lokal Grüner Jäger durch das Tor im Wald und kommt so auf der alten Landstr. auch ans Ziel.

Tour 6 “Entlang von Gutshöfen zum Bülker Leuchtturm” (46 - 74 km)
Radtour 6

Gettorf - Felm - Bülk - Schilksee - Felm - Wulfshagen - Gettorf
46 bzw. 74 km ab Eckernförde und zurück

Die Str. Am Exer und die Preußerstr. führen am Wasser entlang direkt auf die B 76 nach Kiel. Ihr folgen sie bis zum Gasthaus Kiekut, danach links den Berg rauf und auf der alten Landstr. durch den Wald bis zum Grünen Jäger. Kurz danach biegt der Radweg links ab und geradeaus weiter auf die sogen. Bäderstr. Richtung Surendorf. Die 1. Str. rechts ab nach Neudorf, in Neudorf links nach Borghorst.

Dort halbrechts nach Gettorf unter der Umgehungsstr. durch auf die alte B 76 und an der 2. Ampel links Richtung Osdorf. Am Abzweiger Augustenhof links und links ab unter der Str. durch nach Stramstade und weiter nach Felm. Am Denkmal links ab bis zum Ende der Str. und weiter durch den Wald über Stodthagen nach Kaltenhof. Alternativ blaue Punkte geht’s am Ende des Waldweges in Stodthagen links Schranke ab zum Kaltenhofer Moor ca. 500m geradeaus bis zum Naturschutzgebiet, und weiter geradeaus. Der Weg kann etwas feucht sein, der Eindruck, den man erhält ist lohnenswert. Baden sollte man in dem See, der auf 2 Seitenwegen zu erreichen ist und durch Torfabbau entstand, aber nicht.

Von Kaltenhof an der Bushaltestelle in die Kaltenhofer Allee abbiegen nach Sturenhagen, Dänischenhagen, Scharnhagen zum Gut Altbülk. Hinter dem Gut links ab zur Ostsee und rechts weiter auf dem Steilküstenweg zum Bülker Leuchtturm, von dessen Aussichtsplattform ein schöner Blick übers Land und Wasser garantiert ist. Auf der Strasse geht es immer geradeaus weiter nach Strande (den Strandweg sollten Sie den Fußgängern überlassen). Imbiss, Sandstrand, Fischereihafen, Hotel, Restaurant, Yachthafen… Über den Yachthafen geht’s es weiter nach Schilksee zum Olympia-Zentrum und Stützpunkt der Segler zur Kieler Woche. Entlang der Wasserlinie geht’s am Ende dieses großen Yachthafen mit 869 Liegeplätzen bergauf über den Starweg (rechts 2 Hochhäuser + links Bungalows) zur Str. Tempest, links ab und nächste rechts in die SchilkseerStr. über die Fördestr. nach Dorf Schilksee mit Ursprüngen aus dem 13. Jh., in den Seekamper Weg zum Gut Seekamp.

Der Kieler Bildhauer und Kulturpreisträger Prof. Hans Kock hat hier einen Skulpturenpark errichtet, den man ansehen darf. Am Ende des Seekamper Weges rechts in den Uhlenhorster Weg, bergab – bergauf, auf die linke Fahrbahnseite wechseln, 2x durch den Kreisverkehr und weiter auf dem Radweg nach Felm entlang der L 254. An der Abzweigung nach Kaltenhof geradeaus weiter nach Felm (K49). Da gibt es jetzt 3 Möglichkeiten: In Felm auf dem gleichen Weg zurück nach Gettorf mit der Ersparnis von ca. 5km, oder hinter dem Denkmal links ab über Felmerholz und Wulfshagen.

Die Alternative geht noch vor Krück, gegenüber dem letzten Haus in Dehnhöft links durch die Tür in den Wald nach Felmerholz blaue Linie in der Karte und Kleinfelmerholz weiter über die B76 zum Gut Wulfshagen, halbrechts weiter, über die Bahnlinie Flensburg-Kiel und recchts ab nach Tüttendorf, geradeaus weiter über den Feldweg nach Gettorf.

Von Felmerholz geht es auch nach Blickstedt. Dort gibt es ein Radiomuseum mit alten Stücken, zusammengetragen, repariert und gesammelt von Herrn Fischerkeller (Tel.: 04346-8171), anrufen sollte man vorher schon, denn er sitzt ja nicht den ganzen Tag zu Hause und wartet auf Besucher.

In der Räucherkate am Ortsausgang Richtung Eckernförde/Wulfshagen gibt es in der Räucherkate Katenrauchschinken, direkt aus dem Rauch. Gleich hinter der Brücke über die B76 ist Biggis Parkbistro, das Cafè Alte Schule finden Sie am Gut Wulfshagen. Ein Blick auf diese Gutsanlage mit seinen zahlreichen Gutsscheunen lohnt sich. Fahren Sie ruhig mal durch’s Torhaus um einen Eindruck von dieser Gutsanlage zu bekommen. Auf eine Rundtour über das Gut sollten Sie aber verzichten, schließlich ist das Privatbesitz!!

Der Dänische Wohld zwischen Kiel und Eckernförde bzw. Nord-Ostsee-Kanal und Ostsee, galt im 13. Jh. noch als undurchdringlich und ist heute eine der schönsten Küstenregionen Schleswig-Holsteins. Hauptort ist Gettorf mit Heimatmuseum in der Windmühle, Fußgängerzone, Tierpark und Amt und einer sehenswerten Kirche.
Zurück geht es über Bornstein und Altenhof nach Eckernförde oder falls Sie nach 60 ½ km nicht mehr können, mit der Bahn ab Bahnhof Gettorf.

Die Wege:
17,7 km Radwege auf Landes- Kreis- und Gemeindestraßen
7 km Feld- und Waldwege
1,5 km Spurplattenwege
Der Rest sind wenig befahrene schmale Landstraßen.

Tour 7 “Feuerwehrmuseum und Teufelsdenkmal” (40,5 - 45,5 km)
Radtour 7

Eckernförde - Gettorf - Birkenmoor - Eckernförde 45,5 km (40,5)

Auf dieser Tour gibt es einen unbefestigten Feld- und Waldweg von 2,3 km Länge, die restlichen 43,2 km sind Radwege und wenig befahrene Straßen.

Die Str. Am Exer und die Preußerstr. führen am Wasser entlang direkt auf die B 76 nach Kiel. Ihr folgen sie bis zum Gasthaus Kiekut, danach links den Berg rauf und auf der alten Landstr. durch den Wald bis zum Grünen Jäger mit Höhenunterschieden zwischem 2 und 29m. Wenn Sie lieber einen leichten kontinuierlichen Anstieg von 2 auf 10 Höhenmeter bevorzugen, können Sie auf dem Radweg an der B76 mit CO2-Ausstoß und Autolärm fahren. Weiter geht es auf dem Radweg, kurz nach der Bushaltestelle links und geradeaus durch Schnellmark mit leichter Steigung auf die "Bäderstrasse" (Radweg links). Nach 750 m rechts ab durch Wald und Feldmark nach Rothenstein, wo Sie die B76 unterfahren.

Hinter der Eisenbahnbrücke rechts ab auf den Feldweg, das Gut lassen Sie links liegen. Nach 2,3 km gibt’s wieder Asphalt unter die Reifen, links ab und nach knapp 700 m auf den Radweg in Fahrtrichtung links nach Gettorf. An der T-Kreuzung in Gettorf rechts ab, oben am "Berg" vor der Kreuzung links ab durch die Fußgängerzone und bitte nichts dabei denken, wenn da an der Kreuzung zur Herrenstr. unweit der St. Jürgen-Kirche ein Teufel steht. Das hat was mit einer Sage zu tun in der ein Riesenfindling in der Weichseleiszeit von einem Gletscher übers Land geschoben wurde. Da man sich das in früheren Zeiten nicht vorstellen konnte, hatte natürlich der Teufel seine Hand im Spiel, aber dass ihm dafür ein Denkmal…?! Rechts ab und durch die Herrenstr. über den Bahnübergang und die alte B76 weiter geradeaus. An der nächsten Kreuzung geradeaus weiter, Radweg ist links und geht durch bis Osdorf.

Danach gibt es gut 4km mäßig befahrene Str. ohne Radweg, aber mit Hügelgräbern und Feuerwehrmuseum. Links ab nach Birkenmoor, rechts, links, da gibt es auch keinen Radweg, aber mehr Rad- als Autofahrer. Auf dieser schmalen Str. kann man sich in rasanter Berg- und Talfahrt richtig austoben oder es beim Bergauffahren im kleinen Gang gemächlich angehen lassen. Nach 3 km kommen Sie in einer Kurve auf die L45, geradeaus weiter, jedenfalls nicht nach rechts. Am Wasserwerk kann man das Rad mal kurz anlehnen und den Blick auf die Ostsee und den Ort Krusendorf mit der schönen Backsteinkirche werfen.

Mit einem Umweg von 2,5 km -einfache Fahrt- rote Punkte auf dem Kartenausschnitt kommen Sie zur Ostsee. Weiter geht’s nach Stubbendorf, dort tauchen auch rote Punkte auf für 5km Fahrtreduzierung. Hier sparen Sie sich den Schlenker über Birkenmoor Höhenmeter 21-48 und den Blick auf die Ostsee und fahren von Osdorf aus nach 2 km in Borghorsterhütten links ab nach Stubbendorf Höhenmeter 19-25. An der Kreuzung weiter nach Aukamp, T-Kreuzung links ab nach 50m rechts ab nach Austerlitz, Borghorst und Neudorf auf wenig befahrener Nebenstraße. In Neudorf rechts bergab durch bäuerliches Kulturland und an der T-Kreuzung rechts. Nach 900m über die Bäderstraße L285 und links ab auf dem Radweg nach Eckernförde. Am Grünen Jäger müssen Sie sich wieder entscheiden: Bergauf – bergab durch den Wald oder leicht bergab und dann womöglich mit Ostwind auf dem Radweg an der B76, aber mit CO2-Ausstoß und Autolärm.

Tour 8 “Käserei Holtsee-Tour” (33 km)
Radtour 8

Windeby-Harzhof-Hohenlieth-Neudorf-Grüner Jäger-Eckernförde 33 km

Jungfernstieg links und links in die Kieler Str. einbiegen, die nächste Str. rechts und an der Fußgängerampel die Reeperbahn überqueren und links weiterfahren. Vor der nächsten Ampel rechts die Unterführung nehmen und an der Ampel an der B76 geradeaus einordnen und bei grün zügig über die Str. in den Kakabellenweg fahren. Immer geradeaus und nie nach links abbiegen. Am Ende der Str. rechts ab auf den Radweg und nach knapp 200 m links ab nach Windeby. Ganz durchfahren und den 2. Weg nach links nehmen. An der Weggabelung halblinks weiter fahren. In Friedensthal gibt’s wieder Asphalt unter die Reifen, links abbiegen nach Goosefeld. An der B203 rechts ab auf den Radweg und nach ca. 450 m die Unterführung nach Goosefeld nehmen. Auf der Dorfstr. immer geradeaus fahren. Nach dem Ortsausgangsschild Profit 2 km sieht man beim Blick nach rechts in der Ferne die Hüttener Berge.

Ein kleiner Berg muss hier auch gleich bewältigt werden. Fast oben angekommen am nächsten Weg nach rechts das Rad abstellen und ca. 50m bergab gehen. Da gibt’s hinterm Knick ein Megalithgrab aus der Jungsteinzeit. Nach der Besichtigung wieder rauf auf die Str. und weiter nach Profit – Bergabfahrt, an der Weggabelung links Vorsicht Kurve! Gegenverkehr?! Die Hauptstr. überqueren und auf dem Radweg links weiterfahren. In Lehmsiek 2. Str. rechts nach Harzhof.

Weiter geht es auf dem Radweg nach Holtsee, der vor dem Ortseingang endet! An der nächsten Vofahrtsstr. links ab. nach Harfe rechts ab geht’s zur Hauptstr. Sehestedt-Gettorf und zur Holtseer Meiere, in der es leckeren Käse zu kaufen gibt. Hinter Harfe rechts ab nach Hohenlith. Hohenlith ist ein Saatzuchtbetrieb und somit Privatgrund. Gabelstapler und Lkw haben immer Vorfahrt. Nach einem neugierigen Blick aufs Gut fahren Sie durch’s Torhaus und an der T-Kreuzung re, nach 400m wieder re Stratenbrook über die nächste Querstr. und den Radweg nach rechts nehmen. In Bornstein geht die Str. nach Neudorf links ab, Radweg ist links und hat auf die ersten Meter rotes Pflaster. Damit man nicht von Radweg abkommt und plötzlich auf der B76 landet, gibt’s in Neudorf auch wieder rote Pflaster. Die B76 wird unterquert. Wieder oben angekommen rechts weiter und an der nächsten Gabelung am Ehrenmal halblinks weiterfahren. Nach gut 1 km an der Querstr. rechts und bis zur "Bäderstraße" weiter fahren, überqueren und auf dem Radweg links ab. Nach etwa 750 m halbrechts bergab nach Schnellmark, immer geradeaus trifft der Radweg auf die B76 nach Eckernförde.

Am Grünen Jäger, zur Postkutschenzeit eine Poststation, heute ein Speiselokal mit Biergarten und Wohnmobilparkplatz gibt es nach Einkehr oder auch nicht wieder 2 Möglichkeiten der Weiterfahrt:
1. Bequemer, aber lauter und CO2-haltiger geht’s auf dem Radweg entlang der B76.
2. Hinter dem eisernen Tor geht’s bergauf und bergab auf asphaltierter Str. durch den Wald. Bei Kiekut geht’s auf dem Radweg entlang der B76 weiter nach Eckernförde.

Tour 9 “Kleine Kirchhorster Tour” (29 km)
Radtour 9

Eckernförde-Osterby-Damendorf-Friedensthal-Windeby 29 km

Auf kleinen asphaltierten Straßen, 10 km Wald- und Feldwegen und 8 km Spurplattenwegen, teilweise auf dem Europäischen Fernwanderweg, der in der Landschaft mit einem weißen Andreaskreuz X gekennzeichnet ist, fahren Sie durch die Moränenlandschaft, die von der letzten Eiszeit geprägt ist; mit harmlosen Höhenunterschieden zwischen 2 und 34 Metern.

Von der Stadthalle zum Bahnhof, Reeperbahn- Noorstr.- H.-C.-Andersenweg zum Windebyer Noor. Auf dem Noorwanderweg an der 3. Schutzhütte rechts auf den Plattenweg nach Kochendorf/Siedlung. Die Umgehungsstraße überqueren und in der Kurve links/rechts, nach 175 m beginnt der Spurplattenweg nach Osterby, der sich als böse Überraschung im Mittelteil als ungepflasterter Wirtschaftsweg entpuppt.

Am Ende des Plattenwegs am Ortsausgang von Osterby rechts auf die Str. und den Ort durchfahren, es geht bergauf. Die L 265 (gelb) überqueren und auf Spurplatten weiter über Suhrbrook in den Wald. Der kleine Hügel wird links umfahren, aber nicht links abbiegen. Am Ende des Waldes gibt es die 2. Schranke und danach den Spurplattenweg, der in eine asphaltierte Str. mündet. An der T-Kreuzung links und nach ca. 150 m auf dem Spurplattenweg geradeaus weiter. Am Ende rechts auf Asphalt und nach 50m rechts auf die Str. nach Damendorf. Nach knapp 300 m links ab auf den nächste Spurplattenweg, das X lässt grüßen, aber bitte nicht uneingeschränkt folgen, denn der Wanderweg führt ins Damendorfer Moor, Sie fahren auf dem Plattenweg, ohne abzubiegen noch knapp 600 m weiter und sehen links vom Plattenweg ein Gatter und kurz davor das X. Hier geht es auf einem 30 cm breiten Wanderweg links ab. Auf dem Hauptweg angekommen rechts ab und hinter der nächsten Schranke weiter auf dem Plattenweg zur Str. links ab nach Kirchhorst.

Gleich hinter der Kurve ist als Kulturdenkmal eine restaurierte Flachsdarre aus dem 19. Jh. zu sehen. Aus Flachs wurde Leinen gesponnen und gewebt und war früher neben Wolle die einzige einheimische Naturfaser für Bekleidung. Geradeaus weiter und nach ca. 850 m links ab auf einen schnurgeraden Plattenweg. Am Ende links ab und die nächste Str. rechts Magarn weiter bis Hof Jürgensrade. Rechts ab in den Wald und an der Kreuzung mit Durchfahrts-verbotsschild links An der T-Kreuzung re auf die kleine Asphaltstraße und dem Straßenverlauf 1,6 km folgen. Langhorst-Plettenberg–Ravenshorst- Danach links und dem Str.-Verlauf folgen.

In Friedensthal geht es auf den Feldweg nach Windeby und zurück nach Eckernförde. Gut Windeby hat ein zweigeschossiges Herrenhaus von 1858. Im Mitteltrakt befinden sich Reste des Vorgängerbaues von 1761. Die Familie Qualen, war von 1694 bis 1797 auf dem Gut ansässig. Relikte aus jener Zeit sind an der neuen Scheune in Form eines Portals von 1773 mit dem Familienwappen zu finden.

Tour 10 “Kaffeetrinken in Owschlag” (56 km)
Radtour 10

Eckernförde - Owschlag - MiniBorn - Ahlefeld - Osterby - Eckernförde 56 km

Vom Jungfernstieg aus links in die Kieler Str. die nächste Str. rechts. An der Fußgängerampel am Bahnhof die Reeperbahn überqueren und rechts, links, rechts über den Parkplatz Alter Güterbahnhof bis zum Ende durchfahren. Über die Schulstr. und geradeaus weiter auf der ehem. Hafenbahntrasse bis zur Reeperbahn, links ab, die Ampelkreuzung überqueren und links in die Noorstr. fahren.

Die Nächste H-C-Andersen.Weg rechts und geradeaus durchfahren. Am Ende des gepflasterten Weges links auf den Noorwanderweg und nach ca. 2 ½ km durch die Ausfahrt rechts und links auf den Weg/Str. nach Kochendorf. Über die Kreuzung und in K. die 1. rechts, Liebesallee ganz durch fahren, über die Querstr. und gut 1 km geradeaus weiter durch den Wald. An der Kreuzung geradeaus weiter Richtung Götheby und nach weiteren 1,1 km auf dem 2. Plattenweg links ab. Am Ende rechts und gleich wieder links auf den Radweg nach Hummelfeld. Den Ort durchfahren und hinter der Au rechts, Fellhorst Wolfskrug dem Straßenverlauf knapp 4 km folgen. An der Friedenseiche von 1871 in Wolfskrug links Brekendorf und nach 400 m rechts auf die Str. Moorweg. Dem Straßenverlauf ca. 1,3 km folgen u. links ab, wenn geradeaus der Plattenweg anfängt. Nach knapp 100m an der T-Kreuzung links und nach gut 400m rechts und dem Straßenverlauf 3 km folgen. Die Hauptstr. überqueren und auf dem Plattenweg bis zur Asphaltstr. durchfahren dann rechts abbiegen und unter der Autobahn durch.

Gleich wieder links und auf dem Plattenweg parallel zur Autobahn weiterfahren. Nach ca. 750m gibt’s wieder Asphalt, die Str. macht eine leichte Linkskurve Richtung Autobahn, da geht es rechts ab und gleich wieder links auf den nächsten Plattenweg. Den durchfahren bis zur nächsten Asphaltstr. und rechts abbiegen nach Norby. In Norby an der Querstr. nach der Kurve links und an der nächsten Querstr. Owschlag 1 km rechts und nach dem Bahnübergag links und ca. 700m bis zur T-Kreuzung. Links ab, Radweg ist auf der linken Seite. Hinter dem Bahnübergang rechts der Bf. die 1. QuerStr. rechts Margarethenstr durchfahren, am Ende rechts Richtung Alt-Duvenstedt Radweg ist links ca. 750m zum Mini-Born-Park weiterfahren. Pause und Besichtigung der kleinen Kunstwerke - maßstabsgetreue Nachbildung berühmter Bauwerke aus aller Welt.

Weiter geht es und nach knapp 1 ½ km nach einer Kurve auf den 2. Feldweg links ein Plattenweg mit einigen Schwingungen immer geradeaus und nicht durch rechts oder links abbiegende Wege irritieren lassen. Nach knapp 1.4 km gibt’s wieder Asphalt unter die Reifen und immer geradeaus bis zur T-Kreuzung, rechts ab und nach dem Bauernhof links Richtung Ahlefeld. Auf dieser Str. geht es zur Autobahn, die unterfahren wird. Kurz vorher müssen Sie an der T-Kreuzung rechts abbiegen. Hinter der BAB gibt’s beim Eintritt in den Wald wieder einen dieser schönen Spurplatten-wegen und nach 750m ein einsames Haus, da müssen Sie links abbiegen und fahren weiter auf Spurplatten, bis Sie die K65 als Querstr. vor sich haben. Sie verbindet Alt-Duvenstedt mit der L265 Eckernförde-Owschlag links ab Kaffeetrinken im Meierhof?!? und nach 300m rechts nach Ahlefeld. Den Ort durchfahren und an der T-Kreuzung re nach Bistensee.

Zwischen Poggensiek und Bistensee ist ein Radweg, der so schmal ist, dass bei Gegenverkehr eine/r absteigen und das Rad beiseite auf den Grünstreifen ziehen muss. In Bistensee die 1. Str. links Diekwiese ganz durch und an der Querstr. rechts. Diese Str. trifft im spitzen Winkel auf den Wald, hier ist für Rettungsdienste der amtlich ausgewiesene "Rettungspunkt Forst 70312". Über die Notrufnr. 112 und der entsprechenden Angabe finden Rettungssanitäter diese Stelle garantiert. Sie fahren links auf den Feldweg und sehen nach der 1. Steigung rechts im Wald eine grandiose Buche, die in der Karte nicht als ND Naturdenkmal verzeichnet ist, aber allemal diese Bezeichnung verdiente. Wieder auf der Str., rechts und überwiegend bergab bis Damendorf. Am Ortsschild links über Asphalt, Feld- u. Plattenweg zur Dörpsstraat Ecke Kirchenweg. Geradeaus weiter Richtung Gr-Wittensee und direkt vor dem Ortsausgangsschild links Lehkrug/Damm, ganz durchfahren, links und immer geradeaus zur L265. Str. überqueren und rechts auf dem Radweg bis hinter den nächsten Hof und links auf den Plattenweg Richtung Hummelfeld. An der nächsten Wegkreuzung rechts und nach dem Ortschild Osterby die 1. Querstr. links Alter Bahndamm ganz durchfahren, rechts ab und nächste Str. links Vorbei an der Feuerwehr und an der nächste Str. rechts. Auf einem Plattenweg, Wald- u. Feldweg kommen Sie nach Kochendorf. Am Ende des Plattenweges rechts und an der Dorfstr. wieder rechts dem Straßenverlauf folgen. Die Umgehungsstr. überqueren und geradeaus auf dem Plattenweg weiter und in den Seitenweg links einbiegen Schutzhütte und ca. 4 ½ km auf dem Noorwanderweg nach Eckernförde fahren.


Wege:
Diese Radtour geht größtenteils über wenig befahrene kleine Asphaltstraßen, 10 km auf Feld/Waldwegen sowie 10km Spurplattenwegen. Radwege an stärker befahrenen Strassen etwa 5 km und 500 m an der L265 Die Ortsdurchfahrten Eckernförde und Owschlag haben ebenfalls überwiegend Radwege. Auch auf kleinen asphaltierten Straßen müssen Sie mit motorisiertem Verkehr rechnen, deshalb vor allem in Kurven immer rechts fahren. Höhenunterschiede sind zw. 0 + 47 m zu bewältigen, wobei in Wolfskrug das Schlimmste überstanden ist. Bei dieser Tour ist der Weg das Ziel und offenbart die unterschiedlichen Landschaftsformen der aufgetürmten Endmoränen mit dem Tütenberg 75m bei Fellhorst und der Moorlandschaft zwischen Wolfskrug und Owschlag am Westrand des Naturparks Hüttener Berge.

Tour 12 “Schleitour ins Reetdachdorf Sieseby” (57,5 km)
Radtour 12

Gütertour durch Schwansen 57,5 km

Jungfernstieg rechts zum Hafen, vor dem Rundsilo rechts ab und über die Holzbrücke. Danach rechts und auf dem Radweg immer am Wasser entlang, Vogelsang, Jungmannufer. Auf Höhe des Segelclubs nach der linken Seitenstr. "Letzte Pappel" links ab auf den Waldweg Schranke und ganz durchfahren. Links auf die Straße und den nächsten Feldweg rechts nehmen, die Schranke ist im Sommer offen. Wenn der hügelige Feldweg rechts abbiegt, geradeaus zum Gut Hemmelmark fahren. Das Herrenhaus im englischen Landhausstil ließ Prinz Heinrich von Preußen 1902/03 bauen. Links vom Torhaus können Sie einen Blick auf das Herrenhaus und die riesige Scheune werfen, bevor Sie den Weg links ist der Gutsteich bis zur Straße nach Waabs radeln. Straße überqueren und Radweg nach rechts nehmen. Den 1. Feldweg nach links biegen Sie ab, Schranke weil Sie das Mausoleum sehen wollen in dem Prinz Heinrich bestattet wurde.

Geradeaus weiter in den Wald nach rechts und vor dem Forsthaus links ab Wanderwegmarkierung, gelbes Schildchen mit blauer 8 kurzer Trampelpfad bis zum Feldweg. Auf die Straße nach rechts bis Loose. Links abbiegen Richtung Rieseby, vor Gut Erichshof rechts ab auf den Feldweg zum Gut Saxtorf mit kurzem Halt zur Außenbesichtigung. und an der Querstraße rechts nach Rieseby. An der T-Kreuzung in Rieseby die Straße überqueren und auf dem Radweg re chts ab Richtung Kappeln, 700 m weiter geht es wieder rechts ab. Am Ortseingang Zimmert nehmen Sie den ersten Feldweg nach links und kommen zum Gut Krieseby, einer Gutshofanlage aus dem 18. Jh. Hier wurden die Criesebyer Fayencen der Kaufmannsfamilie Otte aus Eckernförde hergestellt, die die Produktion später nach Eckernförde verlagerte. Nach einem Blick durchs Torhaus auf die Kastanienallee und das Herrenhaus geht es durchs Torhaus kommend auf der Straße links Richtung Sieseby, über Kriesebyau, 1. Str. rechts ab, nächste Str. links Bösby – Gut Marienhof, nächste Straße rechts - links nach Sieseby.

Der ganze Ort ist ein "Flächendenkmal" mit den vielen reetgedeckten Häusern. Wir sind im Herrschaftsbereich von Prinz Christoph zu Schleswig-Holstein, was Ländereien und Immobilien betrifft. Hier sollte Zeit für eine Pause sein, in der Sie den Ort zu Fuß erkunden. Sie fahren nach rechts an der Schlei entlang und kommen zum Gut Bienebek da wohnt die Mutter, Herzogin Alix zu Schleswig-Holstein, danach rechts ab und bergauf kommen Sie auf die Hauptstraße, links und die nächste wieder rechts zum Gut Staun. Dort fahren Sie links am Herrenhaus vorbei und biegen den Weg links zum Wald hin ab. Im Wald nehmen Sie den ersten Weg nach rechts und kommen auf einem naturbelassenen Wirtschaftsweg zum Gut Grünholz, dem Wohnsitz vom Prinzen. Am Gutsteich vorbei biegen Sie rechts ab und kommen am Torhaus vorbei, durch das Sie ein Blick auf den barocken Backsteinbau Herrenhaus werfen können.

Weiter geht es über die Hauptstraße geradeaus in den Wald. 2. Weg links, an der nächsten Weggabelung den mittleren Weg wählen, der führt Sie zum Waldrand auf einen Feldweg, der kurz darauf scharf rechts abbiegt und auf eine schmale Straße führt. Hier biegen Sie rechts ab und kommen nach ca. 2 km auf die Straße nach Holzdorf –Thumby. Gut Sinkental lassen Sie rechts liegen und biegen links ab, in Seeholz 1. Str.links, nach ca. 500 m überqueren Sie die B 203, geradeaus, nächste Gabelung links hoch. Auf dem Mühlenberg 44 M.ü.M. lohnt sich ein Blick übers Land, es ist fast die höchste Stelle der Halbinsel Schwansen. Rechts ab und dem Straßenverlauf 2 km folgen und an der Querstr. rechts ab. Nach 1,3 km geht’s nach Russland, Sie wollen aber nicht ins Große Moor ans Ende der Welt und fahren knapp 1 km weiter bevor Sie scharf rechts abbiegen. Das Gut Rotensande lassen Sie links liegen und kommen auf einem Plattenweg 3km der in die Hauptstr. Eckernförde-Waabs mündet. Rechts ab auf den Radweg zum Gut Ludwigsburg, das mit einem barocken Wasserschloss und einem Torhaus aus dem 16. Jh. aufwarten kann.

Berühmt wurde Ludwigsburg durch die für Nordeuropa einzigartige kunsthistorische Kostbarkeit "Bunte Kammer". Dieser 35 qm große und 4,20 m hohe Raum enthält 145 Ölbilder die in Eichenholztäfelung gefasst sind und emblemhaft die Gesprächskultur des Barock darstellen. Im Hofladen oder Hofcafé gibt’s Auskunft darüber.

Sie fahren jetzt die letzten 8,3 km auf dem Radweg der L26 nach Eckernförde und können noch einen kleinen Abstecher machen: Nächste Querstr. links Richt. Karlsminde, da kommt nach knapp 600 m als Kultur Denkmal KD eine große Grabanlage aus der Jungsteinzeit –ca. 2500 v.Chr-. Wieder zurück auf dem Radweg kommen Sie hinter Gast an Gut Hohenstein vorbei knapp 300 m linka ab, hier hatte der Gutsherr ein Museum über das bäuerliche Leben auf dem Gut zusammengestellt.

Alternativ zur Straße mit 1,4 km Umweg können Sie auf Naturwegen vom Gut Hohenstein (gegenüber des Herrenhauses links-rechts-links) zum Gut Hemmelmark gelangen und vorher noch ein Bad in der Ostsee nehmen, wenn Sie sich für diese Tour die warme Jahreszeit ausgesucht haben.

Tour 13 “Windeby-Tour” (20,5 km)
Radtour 13

Windeby-Tour (20,5)

 Auf der Reeperbahn am Hafenende an der Ampelanlage die Noorstraße überqueren und links ab auf den Radweg und nach gut 250m rechts in den Hans-Christian-Anderesen-Weg zum Noorwanderweg. Am Windebyer Noor entlang und an der 3. Schutzhütte rechts ab auf den Plattenweg nach Kochendorf. Am Ende sie Umgehungsstraße überqueren und in der Kurve links und gleich wieder rechts in die Str. Schallung durch die Felder nach Osterby.

An der Querstraße rechts ab nach Osterby und den Ort ganz durchfahren. Kurz hinter der Gaststätte Schinkenkrog überqueren Sie die L265 und fahren nach Suhrbrock in den Wald. an der Weggabelung links ab, an der nächsten Gabelung links und immer geradeaus weiter und hinter der Schranke rechts am Wald entlang und nach 200m auf den Plattenweg rechts ab, über die nächste Querstraße geradeaus weiter und am Ende rechts auf die Asphaltstraße.

An der Querstraße links und die nächste Straße wieder links und geradeaus weiter nach Friedensthal. An der Kreuzung geradeaus weiter Richtung Wald. Auf einem Feldweg  geht es weiter nach Windeby. Wieder Asphalt unter den reifen geht es bergab und rechts ab über das Gut Windeby immer geradeaus zur L265. Auf dem Weg dorthin kann man nach links einen Blick auf das Herrenhaus werfen und sich dort das Wohn-Forum mit interessanten Möbeln ansehen. Die L265 überqueren und auf dem Radweg rechts ab nach Eckernförde.

Tour 14 “Ludwigsburg-Tour” (24,7 km)
Radtour 14

Ludwigsburg-Tour (24,7)

Beim Rundsilo am Hafen geht es über die Holzbrücke rechts ab auf dem Radweg immer am Wasser entlang. An der Kreuzung die Straße überqueren und rechts ab auf den Radweg am Wasser entlang. Auf Höhe des Segelclubs, nach der Str. „Letzte Pappel“ links ab in den Wald.

An der Querstraße links und 1.Feldweg  rechts geradeaus durchfahren und nicht nach links oder rechts abbiegen. Prinz Heinrich von Preußen hatte hier auf Gut Hemmelmark seinen letzten Wohnsitz. Nach kurzer Inspektion geht’s links ab zur Straße, überqueren und rechts weiter. Nach 1,2km links in den Feldweg zum Mausoleum der Hoheiten.

Nach kurzer Besichtigung weiter in den Wald mit Rechtsdrall vor dem Forsthaus Hemmelmark links, ab über die Wiese auf den Feldweg  und weiter zur Straße rechts ab nach Loose. In Loose auf der Hauptstrasse rechts Richtung Karlsminde. An der Kreuzung links nach Ludwigsburg, aber 500m geradeaus nach Karlsminde ist ein großes Megalithgrab aus der Jungsteinzeit mit 4 Grabkammern = 1km Umweg. Gut Ludwigsburg ist sehr sehenswert. Wieder vor dem Torhaus 70m weiter Richtung Waabs, dann rechts ab an die Ostsee. Unten angekommen rechts ab über die Campingplätze Ludwigsburg und Karlsminde fahren. An der Querstraße auf dem Campingplatz Karlsminde geradeaus weiterfahren zum Campingplatz Hohenstein. Kurz davor müssen Sie das Rad einige Meter durch den Sand schieben, dann fahren Sie auf einem Weg durch Wald und Flur zum Gut Hohenstein. Sie dürfen gerne über das Gut fahren um über die 2. Gutsausfahrt rechts wieder zur Hauptstraße zu kommen, aber in Garten oder sonst irgendwo haben Sie nichts verloren. Die Hauptstraße L26 überqueren und auf dem Radweg links ab geradeaus nach Eckernförde fahren.
Wege: Relief: flach

Beschilderung: anfangs der Ostseeküstenradweg-Beschilderung folgen, dann auch anhand der Wanderwegschilder in geldblau mit der Nummer 7 orientieren.
Schwierigkeitsgrad: gemütlich, kurze Schiebestrecke durch Strandsand, einige Feldweg, sonst überwiegend asphaltierte Radwege und Nebenstraßen.

Die Touren 1-12 zum Download

Radrouten in den Hüttener Bergen

Auf dem Weg zum Tuetenberg

Die hier beschriebenen und als Rundwege konzipierten Radrouten sind sowohl für Genussradler als auch für sportliche Radfahrer geeignet. Die Radrouten haben Streckenlängen zwischen 14 und 40 km.

Bei vielen Routen werden Abkürzungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Radroute Fleckeby-Brekendorf-Ascheffel-Osterby
Schoothorster Tal

Streckenart: Radroundtour
Streckenlänge: ca. 40 km
Dauer: ca. 5 Stunden
Schwierigkeit: mittel, lang
Start: Fleckeby, Osterby, Brekendorf, Silberbergen

Tour als PDF: Radroute Fleckeby

Radroute Wittensee-Goosefeld-Holtsee-Nord-Ostsee-Kanal
Nord-Ostsee-Kanal bei Sehestedt

Streckenart: Radroundtour
Streckenlänge: ca. 32 km (große Runde)
Teilstrecken: jeweils ca. 23 km
Dauer: ca. 4 - 5 Stunden
Schwierigkeit: leicht
Start: Goosefeld, Sehestedt, Groß Wittensee, Holtsee, Haby, Holzbunge

Tour als PDF: Radroute Wittensee

Radroute Kolonistenhof
Kolonistenhof

Streckenart: Radroundtour
Länge: ca. 24,0 km
Dauer: ca. 3 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittel
Start: Holzbunge, Alt Duvenstedt, Borgstedt

Tour als PDF: Radroute Kolonistenhof

Radroute Owschlag
Pusteblumen (Harrsen)

Streckenart: Radroundtour
Länge: ca. 17,0 km
Dauer: ca. 3 Stunden
Schwierigkeitsgrad: leicht
Start: Owschlag, Alt Duvenstedt

Tour als PDF: Radroute Owschlag

Radroute Sorgwohld
Heideblüte in den Sorgwohlder Binnendünen

Streckenart: Radroundtour
Länge: ca. 14,0 km
Dauer: ca. 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad: leicht
Start: Hof Feldscheide, Owschlag, Alt Duvenstedt

Tour als PDF: Radroute Sorgwohld

Radroute Brekendorf
Brekendorfer Forst

Streckenart: Radroundtour
Länge: ca.16,0 km
Dauer: ca. 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittel
Start: Owschlag, Brekendorf

Tour als PDF: Radroute Brekendorf

15 Rad-Thementouren - im Kreisgebiet

Gruppe Radfahrer

Sie möchten eine Radtour machen und gleichzeitig die Region erkunden? Sie interessieren sich besonders für ein Thema wie z.B. Baden oder Naturparke und möchten dieses mit dem Fahrrad erleben?

Dann starten Sie auf eine unserer Themenrouten!

Noor-Tour

Entdecken Sie die Region zwischen Eckernförde und der Schlei mit herrlichen Ausblicken: Fahren Sie entlang des Windebyer Noors und informieren Sie sich auf dem Naturlehrpfad über die heimische Tier und Pflanzenwelt. Alte Bäume säumen den Weg und spenden bei sommerlichen Temperaturen angenehmen Schatten. In Missunde können Sie direkt an der Schlei im Café & Restaurant eine „Genießer-Pause“ einlegen.

Die Badestellen an der Schlei laden zu einem Sprung ins kühle Nass oder zu einer kleinen Rast mit herrlichem Blick über den Ostseefjord ein. Besonders der Weg entlang des Gut Ornum bietet einen traumhaften Blick über die Felder zur Schlei.

Webseite: Noor-Tour

Städte-Tour

Diese Tour verbindet das Ostseebad Eckernförde mit der Kanalstadt Rendsburg. Erleben Sie das einmalige Flair der beiden Kleinstädte. Das Ostseebad Eckernförde ist mit seinem maritimen Ambiente, dem herrlichen weißen Sandstrand, der historischen Altstadt und der reizvollen Promenade Ausgangspunkt der Tour.

Ihr Weg führt durch Wiesen, Felder und Dörfer direkt an den  Nord-Ostsee-Kanal, die meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt.

Entlang des Kanals radeln Sie Seite an Seite mit Segel-, Fracht- und Traumschiffen. Die in Deutschland einmalige Schwebefähre unter der Eisenbahnhochbrücke bringt Sie über den Kanal nach Rendsburg. Die Stadt, zwischen Eider und Nord-Ostsee-Kanal gelegen, lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Eine „blue line“ leitet auf 3,2 Kilometern von einer Sehenswürdigkeit zur anderen.

Webseite: Städte-Tour

Eiszeit-Tour

Entdecken Sie die Spuren der Eiszeit, die aus Skandinavien vordringende Gletscher im Hinterland von Eckernförde hinterlassen haben. Der bis zu 20 m tiefe Wittensee wurde vor ca. 20.000 Jahren von einer mächtigen Gletscherzunge ausgeschürft. Hier können Sie gleich an drei Badestellen eine kleine Pause einlegen.

Werfen Sie in Groß Wittensee unbedingt einen Blick auf die Windmühle Auguste, mit der noch Korn gemahlen werden kann. Die Tour führt Sie durch idyllische Dörfer mit reetgedeckten Häusern und entlang von Feldern und grünen Wiesen. Der Weg am Windebyer Noor mit seinem alten Baumbestand und dem Blick auf die glitzernde Wasserfläche ist zu jeder Jahreszeit ein Genuss.

Webseite: Eiszeit-Tour

Antik-Tour

Verbinden Sie das Radeln in der schönen Landschaft rund um Bordesholm mit gemütlichem Stöbern in Antikläden. Über Mühbrook am Einfelder See gelangen Sie nach Schönbek, wo Sie die „Schönbeker Kunstschmiede“ erwartet. Durch Wiesen und Felder erreichen Sie den nächsten Stöberort, die „Antik-Schatzkammer“ in Grevenkrug.

Weiter geht´s nach Rotenhahn: Mit einem kleinen Schlenker von der Streckenführung  erwartet Sie hier der Antiquitätenladen Rotenhahn. Nun begegnet Ihnen immer wieder die Eider und über Flintbek und den kleinen Reiterort Schönhorst geht es weiter zum Antik Hof Bissee. „Antik und Anderes, Trödel“ lädt in Groß Buchwald zum Verweilen ein, in Brügge das „Brügger Antik“. In Wattenbek, kurz vor Ende  ihrer Tour, lohnt ein Besuch der Kultur Werkstatt „Fachgeschäft für Zeitreisende“  in der Mercatorstraße.

Webseite: Antik-Tour

Aukrug-Tour

Der Name des Naturparks Aukrug leitet sich von den vielen Auen (Bächen) ab, die die reizvolle mittelholsteinische Landschaft durchziehen. „Krug“ hat nichts mit Gastwirtschaft zu tun, sondern bedeutet, dass die Bäche in natürlichen Windungen verlaufen. Schon früh haben sich Akteure vor Ort entschlossen, dieses Kleinod zu pflegen. Es entstand das Projekt „E.R.N.A“ (Extensive Robustrinderhaltung im Naturpark Aukrug).

Nach Ihrem Start am Bahnhof Aukrug machen Sie einen Abstecher ins Boxberg-Gebiet mit Restaurant/Café! Über Meezen, Altenjahn (lohnenswerter Kräutergarten) und Jahrsdorf gelangen Sie nach Hohenwestedt mit öffentlichem Park von rd. 5,5 ha und verschiedenen Einkehrmöglichkeiten. Tappendorf und Rade sind die nächsten Orte, bevor Sie über „Viertshöhe“ wieder nach Aukrug zurückkehren.

Webseite: Aukrug-Tour

Bade-Tour

Packen Sie für diese Tour unbedingt die Badehose ein! In Nortorf durchfahren Sie den Ortsteil Thienbüttel, den geografischen Mittelpunkt Schleswig-Hosteins. Über Ellerdorf, Altmühlendorf gelangen Sie nach Warder mit gastronomischem Angebot direkt am Warder See. Weiter geht es zur Fischersiedlung/ Langwedel am Brahmsee - ein Abstecher zum Tierpark Arche Warder lohnt sich!

Nach einem erfrischenden Bad führt der Weg durch die typische Knicklandschaft nach Blocksdorf und weiter nach Enkendorf. Ruhige Wirtschaftswege führen Sie zur Badestelle am Pohlsee. Bevor Sie die Badestelle am Borgdorfer See erreichen, radeln Sie an Feldern und Wiesen vorbei, durch größere Wald – und Moorgebiete.

Webseite: Bade-Tour

Gehege-Tour

Der Weitsicht und einem guten Teil Eigennutz ehemaliger Bewohner ist es zu verdanken, dass unsere Region auch heute noch einen nennenswerten Waldanteil besitzt. In früheren Jahrhunderten wurde der Wald durch Waldweide, aber auch durch Abholzung stark zurückgedrängt. Um den Wald, aber auch die Wildbestände, zu schützen, wurden „Hegegehölze“ geschaffen: Waldgebiete, die von einem Zaun umgeben waren. Der Name hat sich bis heute gehalten.

Erleben Sie während dieser Tour den wohltuenden Wechsel von reizvoller Landschaft und kühlem Schatten unter den Baumkronen im Hohenwestedter Land. Ziel- und Ausgangspunkt ist die Gemeinde Hohenwestedt. Sie durchfahren die Gemeinden Stafstedt, Luhnstedt, Nindorf, Heinkenborstel, Mörel, Rade und Tappendorf.

Webseite: Gehege-Tour

Hüttener Berge-Tour

Entdecken Sie den Naturpark Hüttener Berge! Viele der Wege werden von Wallhecken, den sog. Knicks, gesäumt. Diese für Schleswig-Holstein typischen Landschaftselemente beherbergen eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Sie durchfahren auf der Tour auch einen Redder (Doppelknick). Im Sommer schließt sich dann über Ihnen ein grünes Blätterdach.

Hören Sie unterwegs die Goldammer singen oder naschen Sie ein paar Brombeeren, die Sie für die Anstiege im Bereich der Hüttener Berge stärken. Genießen Sie den wunderschönen Blick in das Schoothorster Tal und die Fahrt durch das grüne Herz des Naturparks, den Brekendorfer Forst, mit dem idyllisch gelegenen Rammsee. Der Bistensee lädt zu einem erfrischenden Bad ein.

Webseite: Hüttener Berge-Tour

Kanal-Tour

Sie starten in der Kanalstadt Rendsburg. Mit der in Deutschland einzigartigen Schwebefähre unter der Eisenbahnhochbrücke überqueren Sie den Nord-Ostsee-Kanal, die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt. Seite an Seite mit Frachtern und Containerschiffen geht es zu Brauer’s Aalkate, einem der letzten Kanalfischer.

Nächster Stopp ist der Himbeerhof Steinwehr, bevor es in Sehestedt mit der Fähre auf die Nordseite des Kanals geht. Nach dieser kostenlosen Minikreuzfahrt führt Ihre Tour immer am Kanal entlang. Zurück in Rendsburg genießen Sie die lebhafte Altstadt mit Straßen-Cafés, Theater, Kultur, Historie und die „blue line“, die auf 3,2 Kilometern von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit geleitet.

Webseite: Kanal-Tour

Landerlebnis-Tour

Diese Route bietet viele kulinarische Erlebnispunkte: Nach dem Start in Gettorf locken bereits nach kurzer Fahrt Richtung Südosten das Parkbistro Wulfshagen zu einem Imbiss und das Café Alte Schule nahe dem Gut Wulfshagen mit selbstgemachten Kuchen und Torten. Wer hier widerstehen kann, wird spätestens beim Obstcafé Warleberg weich:

Auf der Obstwiese können Sie beim traumhaften Blick über den Nord-Ostsee-Kanal hausgemachten Kuchen genießen. Am NOK entlang geht es nach Groß Königsförde mit Imbiss und dem Restaurant Lindenkrug. Im Kluvensieker Holz verlassen Sie den Kanal und kommen direkt zum Hofcafé und Heuhotel Eiderhufe mit wunderbarem Blick auf das Eidertal. In der Käserei Holtsee können Sie die Produkte probieren und kaufen.

Webseite: Landerlebnis-Tour

StadtLandFluß-Tour

Start ist der Kieler Hauptbahnhof. Durch ruhige Wohngegenden geht es nach Molfsee, wo ein Besuch des Schleswig-Holsteinischen Freilichtmuseums zu empfehlen ist. Diese Region zeigt ihre schönsten Seiten entlang der Strecke über Mielkendorf, Steinfurth, Schönwohld nach Achterwehr.

Entlang der Eider und des Flemhuder Sees geht es ein Stück auf der NOK-Route bis zum Fähranleger Landwehr mit Einkehrmöglichkeiten. Verpassen Sie auf Ihrer Rücktour auf keinen Fall den schönen Ausblick von der Holtenauer Hochbrücke auf die Schleusenanlagen. Entlang der Kieler Förde geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Webseite: StadtLandFluss-Tour

Steinzeit-Tour

Die Entdeckertour beginnt und endet am Heimatmuseum in Hanerau-Hademarschen und führt Sie durch die vielfältige Geschichte der Region: Zu entdecken sind u. a. Zeugen von 200 Jahren Hanerauer Gutsgeschichte sowie jungsteinzeitliche Gräber von vor 4000 - 5500 Jahren. Außerdem fahren Sie ein Stück auf dem westlichen Ochsenweg, dem alten Handels- und Heerweg, vorbei an einem 3500 Jahre alten Grabhügel der Bronzezeit und Schalensteinen vom Ende der Jungsteinzeit.

Im Archäologisch Ökologischen Zentrum Albersdorf (AÖZA) kann auf dem 40 ha großen Freigelände die wiedererstellte jungsteinzeitliche Kulturlandschaft bestaunt werden. Eine Besonderheit ist die neu erbaute Steinzeitsiedlung mit rekonstruierten Gebäuden. Das Café „Beldorfer Mühle“ bietet Ihnen auf dieser Entdeckertour erholsame Rast.

Webseite: Steinzeit-Tour

StrandLand-Tour

Erleben Sie in Holtenau einen tollen Ausblick auf die gewaltigen Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals und fahren dann auf dem Ostseeküstenradweg aus dem Stadtgebiet heraus. Im Hafen von Schilksee spüren Sie das olympische Flair von 1972, in Strande lohnt ein Abstecher zum Bülker Leuchtturm.

Im weiteren Verlauf prägt der herbe Charme einer naturbelassenen Steilküste die Landschaft, die in Dänisch Nienhof und Surendorf durch feinsandige Badestrände vollendet wird. Auf der Fahrt durch den Dänischen Wohld fällt die große Anzahl von Hügelgräbern ins Auge. Das Kaltenhofer Moor bietet sich als Oase der Stille für eine Rast an. Auf dem letzten Teil der Route begleiten Sie die Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal und radeln vorbei an alten Gutshäusern.

Webseite: StrandLand-Tour

Weitblick-Tour

Vom Schiffbrückenplatz in Rendsburg führt die Tour über Fockbek nach Hohn, wo sich ein Besuch im Natur- und Umweltschutzzentrum lohnt. Genießen Sie den landschaftlich reizvollen Wechsel von Moor, Wald und Feld in den ausgedehnten Niederungen von Eider, Treene und Sorge. Erfreuen Sie sich an dem Weitblick über die Anfänge der  Marschlandschaft. Nächste Etappenorte sind Elsdorf-Westermühlen, Hamdorf und Breiholz.

Hier überqueren Sie die Eider, entdecken Sie die kleine Badestelle bevor es über Hörsten direkt an den in flaches Land eingebetteten Nord-Ostsee-Kanal geht. Nun radeln Sie mit den großen und kleinen Schiffen um die Wette. Bevor Sie Ihre Tour beenden, gönnen Sie sich eine ausgiebige Rast auf der mit 501,35 m längsten Bank der Welt.

Webseite: Weitblick-Tour

Westensee-Tour

Namensgeber des Naturparks Westensee ist der gleichnamige See. Mit etwas Glück können Sie während Ihrer Fahrt um den See herum Seeadler beobachten. Sie starten in der Gemeinde Felde und fahren nach Achterwehr. Auf der Strecke nach Schönwohld genießen Sie die reizvollen Aussichten auf den nördlichen Zipfel des Westensees.

Weiter geht es über Hohenhude durch ein landschaftlich schönes Seengebiet nach Wrohe (Einkehrmöglichkeit). Gut gestärkt gelangen Sie über die Orte Westensee( ein zu Fuß erreichbarer Aussichtspunkt „Tüteberg“ erlebenswert) und Groß Vollstedt (Einkehr- und Verpflegungsmöglichkeiten) nach Emkendorf. Tipp: Ein Abstecher zur Gutsanlage Emkendorf ist lohnenswert. Durch die Naturschutzgebiete Methhorst und Rühmlandteich führt der Weg am See zum Ausgangsort zurück.

Webseite: Westensee-Tour

Radfernwege

Radfahrer

Schleswig-Holstein bietet zahlreiche, auch über die Landesgrenzen hinaus bekannte Radfernwege. Der Ostseeküstenradwan-derweg führt durch Eckernförde, und viele andere sind auch nicht weit entfernt.

Ob Traumschiffe am Nord-Ostsee-Kanal (NOK-Route) oder das blühende Heidekraut im August am Ochsenweg, die Abwechslung ist einmalig.

Ostseeküstenradweg

Der Ostseeküstenradweg beginnt bei Flensburg, fast an der dänischen Grenze und geht bis nach Lübeck-Travemünde. Die Gesamtlänge beträgt 430 km und führt an zahlreichen Highlights wie Schlössern, Museen und natürlich verschiedenen Ostseestränden vorbei.

Webseite: Ostseeküstenradweg

Nord-Ostsee-Kanal-Route

325 km am Nord-Ostsee-Kanal entlang (von Brunsbüttel nach Kiel) und durch das landschaftlich reizvolle Hinterland der internationalen Seeschifffahrtsstraße geht es Seite an Seite mit Frachtern und Traumschiffen von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit.

Webseite: NOK-Route

Ochsenweg

Der Ochsenweg beginnt in Wedel (nordwestlich von Hamburg) und führt über 245 km bis zur dänischen Grenze. Von dort geht er unter dem Namen "Haerveien" über ca. 210 km weiter durch Dänemark und endet schließlich in Viborg.

Webseite: Ochsenweg

Wikinger-Friesen-Weg

Der Wikinger-Friesen-Weg läuft von St.Peter-Ording an der Nordsee bis nach Maasholm an der Ostsee.
Begeben Sie sich auf die Spur der Wikinger und fahren Sie durch Flussauen und verträumte Dörfer einmal quer durch Schleswig-Holstein.

Webseite: Wikinger-Friesen-Weg

Fahrradvermietung

Paar beim Radfahren

Sollten Sie Ihr eigenes Fahrrad zu Hause gelassen haben und nun doch Lust auf eine kleine oder größere Radtour verspüren, haben Sie rund um die Eckernförder Bucht die Möglichkeit ein Rad zu mieten.

Oder Sie testen einfach die neuen E-Bikes, die einem das Radeln bei Gegenwind oder Anhöhen erleichtern.

Eckernförde

Kompass ´98 Fahrradverleih Eckernförde
Am Exer 1 / Strandpromenade
24340 Eckernförde
Tel.: 04351/ 475703

geöffnet von März bis Oktober (in den Wintermonaten Verleih über Fahrradwerkstatt, Kompass ´98, Kolm 3, Eckernförde)

Öffnungszeiten:
März - Mai + Sept – Oktober: Mo - Fr 10:00 - 12:00 und 12:45 - 17:00
Juni - August: Mo - Fr 10:00 - 12:00 und 12:45 - 17:00  Sa + So 10:00 - 15:00

Vermietung von folgenden Rädern:  Damen, Herren, MTB, Kinder, E-Bikes
sowie folgendes Zubehör: Kindersitz, Helm, Anhänger, Fahrradkorb

Webseite: Kompass´98 Fahrradverleih

Hüttener Berge

Fahrräder können in den Hüttener Bergen hier gemietet werden:

 

Seehotel Töpferhaus 

Am See 1

24791 Alt Duvenstedt

Tel.: 04338-99710

Mail: service@toepferhaus.com

Webseite: www.toepferhaus.com

 

Globetrotter Lodge auf dem Aschberg

Am Aschberg 3

24358 Aschberg

Tel.: 04353-998 000 10

Fax: 04353-998 000 50

Mail: info@globetrotter-akademie.de

Webseite: www.globetrotter-lodge.de

Strande

In der Klaus-Groth-Straße befindet sich unser Fahrradverleih der Familie Hamann. Hier erhalten Sie über Leihräder und Zubehör einen Service rund um's Fahrrad.

Die Vermietung ist auch außerhalb der Öffnungszeiten und nach Absprache möglich. Alle Preise, Angebote und Öffnungszeiten können Sie im angehängten PDF einsehen.

Link zum PDF: Fahrradvermietung 2013