Ostseebad Eckernförde Logo

Abenteuer-Feeling im Seekajak

Wunderbare Eckernförder Bucht

Die Zeit ist reif für etwas Ungewöhnliches. Für etwas Abenteuerliches. Nach der ganzen corona-bedingten Langeweile wollen meine Freundin Kathrin und ich einfach mal Outdoor-Feeling erleben und Freiheit spüren. Wir haben uns mit Niko von Drift Ocean kurzgeschlossen, einem neuen Anbieter in Eckernförde, der individuelle Touren mit Seekajaks oder Segelbooten auf der Ostsee anbietet. Man könnte bei ihm tagelange, individuelle Abenteuerreisen buchen, aber wir fangen erstmal bescheiden mit einem Drei-Stunden-Tripp an.

Da steht er, unser Guide. In coolen Outdoor-Klamotten wartet er am Südstrand auf uns, die drei leuchtenden Seekajaks stehen schon bereit. „Soll ich meinen Neo anziehen?“, fragt Kathrin. „Nee, brauchst Du nicht, euch wird warm beim Paddeln.“ Wir zwei Frostbeulen sind skeptisch – der Blick wandert hoch zum wolkenverhangenen Himmel an diesem nicht gerade warmen Mai-Tag. Na gut, dann nur Jacke und Mütze. Wir schleppen die meterlangen, eleganten Boote zum Wasser und setzen uns rein. Spritzschutz rüberschnallen, ein Schups vom Guide und schon wackeln und kippeln wir in der Ostsee. Schwierig ist es nicht. Das ultraleichte Paddel lässt sich ganz einfach links und rechts in See stechen. „An den Füßen sind Pedalen. Damit könnt ihr ganz geringe Steuerimpulse geben.“

Nach zehn Minuten in der Wildnis

Wir probieren ein bisschen aus und schon beginnt die Tour. Wie geil: Wir drei paddeln mitten auf der Ostsee, als hätten wir im Leben nie etwas anderes gemacht. Schon nach zehn Minuten sind wir weg vom Eckernförder Trubel. Unsere Paddel gleiten durch das ruhige, blau-grün schimmernde Wasser, der Blick richtet sich zum Horizont, zu einigen weißen Segelbooten, zur naturbelassenen Steilküste am rechten Uferrand. „Das ist das Tolle an diesem Revier. Schon nach wenigen Minuten ist man quasi in der Wildnis“, ruft uns Niko rüber und strahlt. Und er erzählt begeistert von der Eckernförder Bucht: „Es ist wie ein großes Testzentrum für Wassersport. Kein Wellengang, kein Schiffsverkehr. Du kannst alles ausprobieren.“

Ich fahre ein bisschen vor mit Niko und er erzählt mir von seinen Touren nach Dänemark, Schweden oder Norwegen. Der 42-Jährige ist gebürtiger Norweger, ist auf einer winzigen Insel groß geworden, auf der alles nur per Boot erreichbar war. „Wir machen jetzt manchmal Touren, da starten wir um drei Uhr nachts von Eckernförde aus Richtung Dänemark. Du glaubst gar nicht, wie schön das ist, wenn die Sonne auf der Ostsee aufgeht.“ Ich ahne es, denn das hier, was wir gerade erleben, ist schon atemberaubend. Kathrin lässt sich ein bisschen zurückfallen und ich sehe, wie sie fast selig lächelt. Ich muss grinsen. Mit welch einfachen Mitteln wir Frauen doch glücklich zu machen sind.

Picknick wie im Werbefilm

Wir paddeln – grob gesagt – Richtung Kiel. Mit dem Rückenwind sind wir richtig schnell. In weiter Ferne leuchten die gelben Rapsfelder – ab und zu lugt nun auch endlich mal die Sonne hervor. Nach etwa einer Stunde ist Picknick angesagt. Und was für eins: Direkt an der Steilküste zieht Niko unsere Boote auf die Steine. Er hat uns traumhaft leckere süße und herzhafte Brötchen von einem französischen Bäcker aus Eckernförde mitgebracht. Und damit wir uns vollends wie in einem Werbefilm für Outdoor & Abenteuer fühlen, macht er uns auf einem kleinen Gaskocher frischen Kaffee. Wir sitzen auf umgefallenen Baumstämmen, blicken auf’s Meer und sind einfach nur happy.

„Im Frühjahr sind hier Massen an Heringen, das könnt ihr euch nicht vorstellen“, erzählt Niko. „Ein Paradies für Angler – die Heringe beißen auf blanken Haken.“ Und auch ein paar Seehunde tummeln sich dann manchmal hier. Ab und zu bleiben Spaziergänger neben uns stehen und betrachten unser filmreiches Outdoor-Picknick. Gut, dass wir einen Guide mit dazugebucht haben, der uns diese großartigen Momente schenkt. Man hätte auch nur die Seejkajaks mieten können – für viele sicherlich auch toll, aber wir wollten es genau so.

Nächstes Mal mit Übernachtung & Schweinswalen

Weiter geht’s mit dem Seekajak Richtung Aschau, vorbei an einem Campingplatz, der nur dem Militär vorbehalten ist. Merkwürdig, finden meine Freundin und ich. So ein idyllischer Platz umgeben von Sandstrand, und dann so eine Sonderstellung. Überhaupt sind in der Eckernförder Bucht einige Marineabdrücke zu erkennen. Hier werden zum Beispiel Torpedos erprobt, bevor sie zum Einsatz kommen. Aber von alldem sehen und spüren wir heute nichts. „Es ist einfach nur traumhaft schön“, freut sich Kathrin. „Ich stelle mir gerade vor, solch einen Tripp mal über mehrere Tage zu machen, mit zelten.“ Ich kann ihr nur beipflichten und bemerke: „Je älter ich werden, desto naturverbundener fühle ich mich.“ Übrigens ist mir heiß: Die Mütze ist schon längst vom Kopf geflogen. Niko hatte recht.

„Zu meinem Glück müsste jetzt noch ein Schweinswal auftauchen“, meint Kathrin – und Niko grinst: „Warte…“, er pfeift auf den Fingern… schade, klappt heute nicht. Tatsächlich ist es nicht selten, dass diese Wale in der Eckernförder Bucht zu sehen sind. Wir könnten jetzt noch quasi nach links abbiegen. In drei Paddelstunden wären wir in Damp, aber ich glaube, der Muskelkater im Oberkörper wird morgen auch so schon groß genug sein.

Ein leckerer Abschluss

Nun sind wir am Ziel, in Lindhöft. Dort hat Niko sein Auto abgestellt und ratzfatz verladen wir die Boote auf dem Dach. Der Chef von Drift Ocean kann heute noch nicht die Füße hochlegen, denn er wird in der Nacht noch ein Segelboot über die Ostsee nach Dänemark bringen. Wenn es weiter nichts ist… Kathrin und ich dagegen lassen den Tag faul am Südstrand Eckernfördes ausklingen, gönnen uns Pommes und Burger von bester Qualität aus einem der stylischen Verkaufswagen und zischen ein Bier und eine Dose Prosecco dazu. Was für ein cooles Abenteuer! Einfach mal für ein paar Stunden raus aus dem Alltag und Unvergessliches erleben.

Kanustation im Ostsee Camping Hemmelmark

In der Saison 2019 bekommt die FUNSTATION der Yachtschule Borby eine neue Abteilung :

11 Großkanus mit insgesamt 44 Plätzen stehen für Kanutouren entlang der Küste für Schulklassen und Vereine bereit.

Die unsinkbaren Kanus werden auf ihren Touren durch ein Sicherungsboot begleitet. Schwimmwesten und Neopreneanzüge stehen ebenso zur Verfügung.

Wichtig: ein Schwimmzeugnis ist Pflicht für die Padddeltour entlang der Küste oder Richtung Eckernförde.

Das Mindestalter für Schulklassen ist 10 Jahre, ansonsten können natürlich Kinder unter der Aufsicht der Eltern mitpaddeln, wenn diese schon das Seepferdchen als Schwimmnachweis für das Kind dabei  haben.

Yachtschule Borby - Kanustation im Ostsee Camping Hemmelmark

Ernst Schliemann
Schliemanntourism
Cäcilienstr. 61
24340 Eckernförde

Telefon: 04351 667390

E-Mail:info@yachtschuleborby.de