Ostseebad Eckernförde Logo

Familienerlebnis Wochenmarkt

Ein Samstagmorgen auf dem Eckernförder Wochenmarkt

Es ist Samstagmorgen, die Kinder sind schon wach und die erste Frühlingssonne scheint. “Was machen wir heute?” fragt meine Tochter ganz abenteuerlustig. Eigentlich muss ich ja noch einkaufen...Da kommt mir eine Idee: Warum nicht das Nützliche mit dem Spaßigen verbinden? Wir gehen zusammen auf den Eckernförder Wochenmarkt! Schnell ziehen wir uns an und schnappen uns den großen Einkaufskorb und schon geht es los Richtung Innenstadt.

Bereits seit sieben Uhr herrscht reger Trubel auf Rathausmarkt und Kirchplatz. Über 40 Stände kommen jeden Mittwoch und Samstag. Meine beiden Kids und ich schlendern zunächst in der Kieler Straße entspannt von Stand zu Stand und gucken uns alles ganz genau an: Bei Fussel am Stand gibt es warme Wollsocken, bei Olivia kalt gepresstes Öl aus Spanien und schöne Schalen aus Olivenholz. Einen Stand weiter entdecken meine Beiden Schrimps bei Martin Rieger in der Auslage. “Und die kann man essen?”, fragt mein vierjähriger Sohn ganz überrascht. “Ja, die kann man essen!”, sage ich lachend.

Schlemmen auf dem Kirchplatz

Wir biegen links ab und kaufen die ersten Leckereien für ein ausgiebiges Familienfrühstück. Als erstes halten wir bei Kornkraft und nehmen Vollkornbrot und -brötchen mit. Aber was soll drauf? Bei Arno gegenüber bekommen wir Aufschnitt und auch gleich noch eine Scheibe auf die Hand - für den kleinen Hunger zwischendurch. Weiter geht es zu Hof Berg. Wir wollen ja nicht nur Wurst, sondern auch Käse - und frische Milch. Nach einem kurzen Plausch mit Helge probieren wir drei das erste Mal in unserem Leben Vorzugsmilch. Vorzugsmilch ist roh und unbehandelt und das schmeckt man auch! Weil wir die Milch so gerne mögen, nehmen wir dann auch gleich zwei Flaschen mit. Das ist das Tolle am Wochenmarkt, man entdeckt immer wieder Neues!

Nach so viel Aufregung brauchen wir jetzt erstmal eine Pause. Wir halten bei Floh vom Kaffeewagen und gönnen uns eine heiße Schokolade. Hier am Stand gibt es nicht nur leckere Getränke, es ist auch immer was los. Coronabedingt können wir leider nur kurz stehenbleiben. Sonst kann man hier wunderbar auf den mit kuscheligen Fellen bedeckten Bänken verweilen, dem Treiben auf dem Markt zuschauen und sich mit anderen Marktbesuchern unterhalten.

Weiter geht es auf den Rathausmarkt

Frisch gestärkt zieht es uns weiter auf den Rathausmarkt. Hier stoppen wir bei Editha um frische Eier und Honig mitzunehmen, bevor wir den Korb am Stand vom Gemüsehof Hühnerland randvoll mit frischem Gemüse füllen lassen. Während wir auf unsere Ausbeute warten, spielen wir “Gemüseraten”. “Was sind das für komische Weintrauben da drüben?”, fragt meine Tochter plötzlich. “Das sind keine Weintrauben, das ist Rosenkohl! Nur eben noch an der Staude und nicht gepflückt, wie ihr ihn kennt.” Da müssen wir alle drei lachen. Auch dafür ist der Wochenmarkt gut. Man probiert nicht nur Neues, man lernt auch immer wieder etwas dazu!

Gemütlichtes Familienfrühstück

Wie gut, dass unser Korb inzwischen gut gefüllt ist: Ein Magenknurren verrät mir, dass zumindest mein Sohn schon großen Hunger hat. Ab nach Hause also! Gerade als wir den Markt verlassen, fällt uns dann aber doch noch ein Stand mit bunten Frühlingsblumen auf. Da können wir nicht widerstehen. Wir kaufen einen großen Strauß fair gehandelter Tulpen bei Alex für unseren Frühstückstisch.

Nun aber schnell ab ins Warme! Zuhause decken wir alle gemeinsam den Tisch, freuen uns über die Leckereien, die wir nun genüsslich verspeisen und erzählen Papa von unserem Ausflug auf den Wochenmarkt. “Können wir nächste Woche wieder zum Markt?”, fragt meine Kleine da. “Natürlich,”, sage ich: “es gibt ja noch eine ganze Menge mehr zu entdecken!”. Und schon schmieden wir Pläne, zu welchen Ständen wir beim nächsten Besuch wollen.