Ostseebad Eckernförde Logo

Stadtentwicklungsprojekte

Hotelstandort Eckernförde

Mit einem 4 km langen, weißen Ostseestrand, einer vielfältigen Innenstadt, einer gut erhaltenen Altstadt, einer neu ausgebauten Hafen- und Strandpromenade, einem breitgefächerten kulturellen Angebot und zahlreichen Sport- und Freizeitaktivitäten verfügt Eckernförde über ein besonders attraktives Angebot für seine Einwohner und Gäste. Die Besucherzahlen und Anfragen steigen jährlich an. In der Hauptsaison wird es zunehmend schwerer oder gar unmöglich, kurzfristige Anfragen von den Gästen erfüllen zu können, da die Hotels und Ferienwohnungen ausgelastet sind.

Um diese Lücke zu schließen, wird die Ansiedlung eines Hotels in Eckernförde angestrebt.

Wenn Sie Interesse an dem Hotelstandort haben, wenden Sie sich bitte an:

Stefan Borgmann

Geschäftsführer Eckernförde Touristik & Marketing GmbH

Tel. 04351-717925

Binnenhafen-Nooröffnung

Wiederherstellung der Verbindung zwischen der Ostsee und dem Windebyer Noor – Bebauungs- und Nutzungsmöglichkeiten für Wohnen, Tourismus/Freizeit und gewerbliche Dienstleistungen.

Die im Jahre 1928 geschlossene Verbindung zwischen dem Windebyer Noor und der Ostsee soll wieder geöffnet werden. Hierbei wird ein großer Teil der nördlichen Innenstadt umgestaltet. Dies betrifft insbesondere die Schaffung einer ca. 1 ha großen Erweiterung des Noors in Richtung Hafen, an der Boots- und Wohnhäuser angesiedelt werden. Im westlichen Bereich des Hafens werden Packhäuser entstehen sowie ein Platz zum Verweilen zwischen Hafenbecken und Nooröffnung.
Aus diesen Entwicklungen entstehen vielseitige Bebauungs- und Ansiedlungsmöglichkeiten für den Bereich Wohnen, Tourismus und Freizeit sowie gewerbliche Dienstleistungen in einer einzigartigen Kulisse zwischen zwei großen Gewässern!
Für die Umgestaltung des Stadtbereiches zwischen Hafen und Noor ist ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt worden, aus dem das Konzept der petersen pörksen partner architekten und stadtplaner bda als Siegerentwurf hervorgegangen ist.

Die Umbaumaßnahmen für die Nooröffnung gehen weiter voran. Die 52 Meter hohen Betonsilo-Türme der Raiffeisen HaGe am Innenhafen mussten als erstes für das Großprojekt weichen, es folgten die Gebäude von Markant und Aldi. 2016 begann der Bau des Parkhauses in der Noorstraße, das im Mai 2017 Eröffnung feiern konnte. Als nächster Schritt wurde das alte Aldi-Parkhaus entfernt. Ziel ist es, die 0,7 Hektar große Wasserfläche anzulegen.